Stabilisierung von Böschungen in größeren Landschaftsbauarbeiten

Stabilisierung von Böschungen in größeren Landschaftsbauarbeiten

Stabilisierung von Böschungen in größeren Landschaftsbauarbeiten


Nach Eröffnung des Riverside Museums im Hafenviertel von Glasgow im Jahr 2011 wurden  mehr als 1 Million Besucher jährlich erwartet. Der neue Sitz des Transportmuseums soll eine der berühmtesten Besucherattraktionen der Stadt werden. Das speziell angefertigte Riverside Museum wird ein ganz besonderer Ort mit einer viel sichereren Umgebung für die außergewöhnliche Transport- und Technologiesammlung von Glasgow, die Ausstellungsstücke beinhaltet, die das Publikum noch nie gesehen hat.

Die Herausforderung für die preisgekrönten Landschaftsarchitekten von Gross Max aus Großbritannien eine Landschaft um das Gebäude herum zu kreieren, die das symbolische und funktionelle Design der Ausstellung ergänzt und dabei eine ästhetische Umgebung zu schaffen, die auch Freiluftveranstaltungen, einschließlich Sportveranstaltungen dient, und außerdem dem Besucherandrang des Museums gewachsen ist.

Dem Design entsprechend suchte Gross Max TERRAM Geocell und TERRAM 1B1 als die bevorzugte Geosynthetic-Lösung für den Landschaftsbau. Die Verwendung der Geosynthetic Materialien, wie TERRAM Geocell bot eine robuste und sehr umweltfreundliche, technische Lösung mit einer gleichzeitigen Steigerung der Ästhetik des Landschaftsbildes.

Die Landschaft um das 7.000 m2 große Gelände umfasst mit Gras bewachsene Böschungen verschiedener Höhe, die an der Oberfläche mit horizontalen Geocell Schichten verstärkt wurden, die wiederum mit einem frei entwässernden Granulat gefüllt wurden.

Die neu geschaffenen Böschungen wurden mit Geocell vor Erosionen geschützt und mit qualitativ hochwertiger Muttererde und einer pflegeleichten Grasnarbe bedeckt.

Ein weiterer wichtiger Faktor der nachhaltigen und umweltfreundlichen Landschaft um das Museum war die strenge Einhaltung der Auflagen im Hinblick auf die Grundwasserkontrolle (SUDS). Die derzeitige Gesetzgebung Schottlands schreibt vor, dass jeglicher städtischer Landschaftsbau die Vorgaben für eine angebrachte und nachhaltige Entwässerung erfüllen muss, so dass es zu keinem Anstieg des Wassers auf der Oberfläche kommt, sondern dass es ins Hauptabflusssystem geleitet wird.

Aus Geotextilie hergestellt, bedeutet, dass das Wasser von einer Zelle in die nächste fließen kann, da die Geocell Wände wasserdurchlässig sind. Ebenso gelangt Sauerstoff in den Wurzelbereich der Pflanzen, was zu einer natürlichen Vegetation beiträgt.

  • 100 mm qualitativ hochwertige Muttererde, die vor der Lieferung zum Standort überprüft werden muss
  • TERRAM EROCEL 2510’ Erdeinschlusssystem 250x100mm Zelltiefe
  • 'TERRAM CELLULAR SYSTEMS GC 500/250 – T4000' Verstärkung der Böschungen durch 250mm Schichten, Innenteil aus Granulat oder frei entwässerndem Material
  • Pflegeleichte Grasmischung o.ä. & muss vorher genehmigt worden sein
  •  2 Befestigungsstifte pro m2
  •  25% Dichtrasiger Rotschwingel
  •  60% Haarblättriger Rotschwingel
  •  5%   Rotes Straußgras


  • Escofet Checkerblock Paving, siehe Details 980994-C-20-02 + Buro Happold DWG C401
  • Escofet Aufbau, vom Vertragspartner zu überprüfen
  • Humusboden für Erdverdichtung mit qualitativ hochwertigem Mutterboden, gemäß Spezifikation, Proben müssen vor der Lieferung zum Einsatzort genehmigt werden

Die Design Zeichnungen für die TERRAM Geocells der Gross Max Landschaftsarchitekten

TERRAM Geocells, 220mm x 220mm, 3m x 6m Tafeln, erste Schicht

TERRAM Geocells, 220mm x 220mm, 3m x 6m Tafeln, erste Schicht

TERRAM Geocell, 250mm x 150mm, 7m x 5m Tafeln

Projekt:  Glasgow Transport Museum
Kunde:  Glasgow City Council
Vertragspartner:  Gross Max Landscape Architects
Produkt(e):  TERRAM Geocell & TERRAMTM Geocomposite 1B1                                                       

Download Case Study PDF